Unsere Orgel

 

Der Plan

1. Restauration der großen Steinmeyer-Orgel

Alle Pfeifen werden ausgebaut, gereinigt und neu gestimmt. So entsteht ein noch schönerer Orgelklang. Wir passen die Technik den neuesten Sicherheitsstandards an. Nach der Restauration öffnen die wunderbaren Klangfarben der Orgel die Herzen der Menschen!

2. Zweiter Spieltisch im Chorraum

Ein zweiter Spieltisch wird im Chorraum der Kirche aufgestellt. So kann die Orgel bei Gottesdiensten und Konzerten auch von unten gespielt werden.

3. Finanzierung

Die Kosten für die Restauration und den Spieltisch betragen ca. 250.000 Euro. Die Evangelische Landeskirche in Baden und die Kirchengemeinde unterstützen uns mit Fördermitteln. 150.000 Euro müssen wir in Form von Klangpatenschaften und Spenden erbringen.

Öffnen Sie Herzen als Klangpate unserer Orgel!

Die Geschichte unserer Orgel

In ihren Ursprüngen stammt unsere Stadtkirchen-Orgel aus dem Jahre 1902. Sie wurde von der damals sehr renommierten fränkischen Orgelbaufirma Steinmeyer errichtet und 1962 im Stil der damaligen Zeit deutlich erweitert. Man entschloss sich, die zweimanualige Orgel um das Rückpositiv und das 3. Manual als Schwellwerk zu erweitern. Man gab das verzierte neogotische Gehäuse zugunsten eines schlichteren und größeren auf, da es bei der Erweiterung der Registeranzahl nicht mehr genügend Platz bot. Viele der romantischen Pfeifen der ersten Orgel wurden übernommen, so dass über ein Drittel unseres heuten Pfeifenbestandes nun schon fast 120 Jahre alt ist. Im Rahmen der letzten Kirchenrenovierung 2001 wurden die klanglichen Möglichkeiten und stilistische Bandbreite unserer Orgel von der Orgelbaufirma Vier aus Friesenheim-Oberweier um 9 weitere Register deutlich erweitert.

Seither klingt unsere Orgel beeindruckend mit 51 Registern auf dem Pedal- und den drei Manualwerken. Auf Rückpositiv (392), Pedal (450), Hauptwerk (1036) und Schwellwerk (1220) verteilt klingen 3098 Orgelpfeifen von ca. 1,5 cm bis über 6 m Länge.

Durch die elektropneumatische Spielanlage ist es möglich, den Spieltisch fahrbar und flexibel auf der Empore zu positionieren. Er hat ca. 250 Bedienknöpfe und ermöglicht zusammen mit tausenden Kontakten, Relais, Magneten und Ventilen den guten Ton. Die elektrische Steuerung wird im Rahmen unserer Sanierung modernisiert und digitalisiert werden.  So ist auch der Bau eines zweiten Spieltisches im Altarraum möglich, der das Orgelspiel in Gottesdienst, Konzert und Werk-Einführungen lebendig und nahe erfahrbar machen wird.